Technique mixte / Mixed media / Gemischte Medien

Vêtement usés, femmes reconstituées, histoire racontées... Story told, old clothes, broken women... Kleidung gebraucht, erzählte wiederhergestellte Frauen, Geschichte

Mille et une rides, 2016
24" X 36"

La petite vieille, 2016
24" X 36"

Être ou ne pas être, 2015
30" X 36"

Grosse montagne de la libération, 2015
30" X 36"

25 ans de mariage, 2011
70 X 55
177 cm X 140 cm

Made in China, 2011
24 X 48
60 cm X 121 cm
Avoir l’aire d’une femme, 2009
24" X 48"
Femme Héro femme zéro, 2009
30" X 30"
Les influences d’une fille, 2009
30" X 30"
Mère à la vie à la mort, 2009
16" X 20"
Mode pour femme, 2009
36" X 36"
Parfaite pour les autres, 2009
30" X 30"
Femme soldat 2, 2010
12" X 16"
Hommage à Jon Bénet, 2010
30" X 60"
Le corps d’une femme est fini après 30ans, 2010
24" x 48"
Le rêve de petite fille le fameux mariage, 2010
24" x 48"


Deux cadeaux déballer, 2010
24" x 48"

Hommage à Thérèsa Müller, 2010
24" x 48"



Démarche artistique de l’artiste

À l’aide de photos et de peinture, de fragments superposés et inversés, l’artiste crée des œuvres représentant des visages reconstitués de femmes. C’est aussi en utilisant de vieux vêtements usés, en guise de fond de toile, qu’Ani Müller souhaite évoquer et raconter les histoires de ces femmes. Les vêtements féminins ont tous une histoire et une signification. Les changements du corps d’une fillette jusqu’à celui de femme, en passant par la puberté et l’adolescence, accompagnés des mouvances de la mode, provoquent des métamorphoses continuelles. Les types de vêtements, les couleurs, les tailles choisies et la façon de les porter modifient les apparences voulues et projetées de la femme. Nous pouvons ainsi imaginer le vécu des vêtements et pourquoi ces femmes n’en veulent plus. Les raisons sont nombreuses : les changements de taille, l’aspect démodé, la perception négative des autres, etc. Parfois, au contraire, l’attachement à un morceau entraîne de la difficulté à s’en départir. Le confort du vêtement, son prix, un souvenir de voyage qu’il remémore ou même le lien avec une personne chère peuvent expliquer cet attachement. Malheureusement, de nos jours, les vêtements sont souvent peu coûteux et de mauvaise qualité.

La société impose des critères de beauté, une certaine image de la femme parfaite et performante : elle se doit d’être fatale, irrésistible et envoûtante, mais aussi sensible et délicate comme de la dentelle. Elle doit aussi entendre tous ces surnoms : bonne femme, gonzesse, madame, nana, poulette, poupée, femelle, greluche, pitoune, créature, plote, bobonne, compagne, douce moitié, tendre moitié, le beau sexe, le deuxième sexe, le sexe faible, etc. Les œuvres d’Ani Müller dénoncent ces images péjoratives de la femme.

En dévoilant aux spectateurs des sous-vêtements féminins, souvent cachés et intimes, l’artiste révèle un aspect secret qui lie ces objets à ces femmes. À travers ses toiles, Ani Müller dévoile et dénonce son propre vécu et celui de ces femmes. Ses œuvres ne sont pas négatives. Au contraire, elles prouvent comment des histoires de femmes parfois sombres peuvent être utilisées et transformées en travail artistique positif et utile.

Ces vieux vêtements ont une seconde vie et sont intégrés dans un monde imparfait inventé par l’artiste. Les recycler contribue à associer cette démarche artistique à une préoccupation environnementale d’Ani Müller. En effet, la femme est considérée comme une grande consommatrice de vêtements, ce qui est excellent pour l’économie mais moins bon pour l’environnement. La réutilisation de vêtements, de peinture et de photos permet à l’artiste de réunir ses intérêts, son inspiration et ses idéaux en une seule exposition. Elle peut ainsi prendre un morceau de leur vie de femme, de leur vécu et en faire de l’art. Ainsi se tisse le fil entre les histoires passées et l’avenir…

Artistic approach

Using photography and painting, reversed and superimposed fragments, the artist creates works piecing together women’s faces. Her canvas with old worn out clothes in the background, recalls and tells the stories of these women. Those garments have a meaning, a life of their own. The numerous transformations of the body, from a little girl to mature woman, including puberty and adolescence, are constantly influenced by mood swings of fashion. Types of clothing, colors, sizes and the way of wearing them modify desired and projected appearances of the woman. We can easily understand why those women do not want them anymore. Hence, women sometimes have difficulties getting rid of those clothes. There is an attachment reminding them of a person, a travel, a feeling, a time of their life: it is a bond hard to break.

Society often dictates a certain picture perfect criteria of beauty: it must be fatal, irresistible and haunting but also sensitive and delicate. And women must listen to words like doll, madam, female and others that describe them less favourably. Ani Müller denounce these images of women. By revealing hidden and intimate underwear in her works, the artist reveals a secret that binds these objects to these women. Through her paintings, Ani Müller unveils her own experiences and those of these women. She also transforms what could be something negative into positive and useful works of art. Recycling old clothes, using photographs and adding her inspiration and ideals helps to show the world the artist lives in. Clothing transformed into art pieces try to be a link between stories of the past and future lives.


Biografisches

Ani Müller wurde in Montreal geboren und lebt in Repentigny in Quebec. Sie malt seit dem Alter von acht Jahren. Ani Müller besitzt ein Diplom im Fach Kunst, das sie am CÉGEP in Joliette ablegte sowie ein abgeschlossenes Studium der bildenden Künste an der staatlichen Université du Québec à Montréal (Universität von Quebec in Montreal). Die Künstlerin reist nun regelmäßig um sich zu inspirieren und ihren einzigartigen und besonderen Stil bekannt zu machen. Für ihre Ausstellungen in Kanada (Repentigny, Montreal, Vancouver), Deutschland (Berlin 2003) und in Frankreich (2004 und 2007) wurde sie 2008 mit der Medaille der Nationalversammlung von Quebec ausgezeichnet.
Seit ihrer Kindheit, die sie mit ihrer Großmutter und Urgroßmutter verbrachte, recycelte Ani mit Freude alte Stofffetzen oder Kleidungsstücke und machte daraus kleine Puppen. Vorgehensweise der KünstlerinMit Hilfe von Fotos, Farbe, übereinander gelagerten und invertierten Fragmenten kreiert die Künstlerin Werke, die neu zusammengefügte Frauengesichter zeigen. Ani Müller benutzt aber auch alte Kleidungsstücke als Leinwandhintergrund um auf die Lebensgeschichten dieser Frauen anzuspielen und sie zu erzählen. Allen Kleidungsstücken wohnt eine Geschichte und eine Bedeutung inne. Die körperlichen Veränderungen eines kleinen Mädchens hin zum Frauenkörper, von der
Pubertät bis zum Erwachsenenalter, die von verschiedenen Modetrends begleitet werden, führen zu stetigen Wandlungen.

Die Art der Kleidung, die Farben und die gewählten Größen sowie die Art und Weise sie zu tragen verändern das von der Frau gewollte und projizierte Erscheinungsbild. Auf diese Weise können wir uns die Geschichte der Kleidungsstücke vorstellen und weshalb diese Frauen sie nicht mehr tragen wollten. Die Gründe dafür sind zahlreich: die Kleidung passt nicht mehr, ist nicht mehr modern, stößt im Umfeld auf negative Resonanz, etc. Manchmal jedoch hängen sie derart an der Kleidung, dass sie sich nur schwer von ihr trennen können. Der Tragekomfort, der Preis, eine Erinnerung an eine Reise, die es hervorruft oder sogar die Verbindung zu einem geliebten Menschen erklären das emotionale Festhalten am Kleidungsstück. Leider ist unsere Kleidung heutzutage preiswert und von schlechter Qualität.

Die Gesellschaft setzt Schönheitsmaßstäbe, ventiliert das Bild der perfekten und leistungsfähigen Frau, die es ihrer Rolle schuldig ist eine femme fatale zu sein, unwiderstehlich und in den Bann ziehend, aber auch sensibel und fein wie Spitzenstoff. Ferner muss sie auch die unterschiedlichsten Rufnamen erdulden: Alte, Olle, Tussi, Kleine, Madame, Mäuschen, heißer Feger, Puppi, Püppchen, Schätzchen, Weib, Geschöpf, Bordsteinschwalbe, Lebensgefährtin, Fotze, bessere Hälfte, das andere Geschlecht, das schwache Geschlecht, etc. Ani Müllers Werke kritisieren diese abwertenden Frauenbilder.Indem sie den Betrachtern Damenunterwäsche vorführt, die meist versteckt und intim bleibt, enthüllt die Künstlerin etwas Geheimes, das diese Objekte mit diesen Frauen verbindet. Mit Hilfe ihrer Bilder offenbart Ani Müller sowohl selbst Erlebtes als auch das der Frauen und prangert es an. Ihre Werke sind keinesfalls negativ, sondern
bezeugen, wie auch düstere Frauengeschichten in positive und nützliche künstlerische Arbeit umgewandelt werden können.Diese alten Kleidungsstücke haben ein zweites Leben und werden in die von der Künstlerin erdachte unvollkommene Welt integriert. Sie zu recyceln bedeutet, dieses künstlerische Vorgehen mit Ani Müllers Umweltbewusstsein zu verbinden. Frauen werden nämlich für große „Kleidungskonsumentinnen“ gehalten, was der Wirtschaft zuträglich sein mag, der Umwelt jedoch weniger gut tut. Die Wiederverwendung von Kleidungsstücken, Farbe und Fotos erlaubt es der Künstlerin, ihre Interessen, ihre Fantasie und ihre Ideale in einer einzigen Ausstellung zu verbinden. Sie nimmt ein Stück aus dem Leben dieser Frauen, aus deren Lebenswirklichkeit und macht daraus Kunst. Auf diese Art und Weise spinnt sich ein Faden zwischen den Geschichten der Vergangenheit und der Zukunft ...





www.animuller.com | animullercreative@hotmail.com